Cultura & Società Ultime Notizie

SVP Bozen zu Gast im Showroom  

20 Giugno 2014

author:

SVP Bozen zu Gast im Showroom  

Auf Einladung des Bürgervereins „Zukunft Bozen – Bolzano Domani“ fand sich am Freitag mittag eine Delegation der SVP Bozen im Showroom des „Kaufhaus Bozen“ ein. Nach einer Führung durch den Showroom und Erläuterung der Eckdaten des Projektes ergab sich auch die Möglichkeit zur Diskussion.

In diesen Tagen steht in der Gemeinde Bozen die wichtige Entscheidung an, nach welchen Kriterien das Areal rund um den Busbahnhof neugestaltet und aufgewertet werden soll. Die Innsbrucker SIGNA Gruppe hat dafür im März 2013 erstmals einen Projektvorschlag öffentlich vorgestellt im November 2013 offiziell bei der Gemeinde eingereicht. Mittlerweile sind sieben Monate vergangen und Bozen steht offenbar kurz vor einer Entscheidung; unter anderem wird innerhalb der Koalitionsparteien intensiv beraten.

Anna Pitarelli, Präsidentin des Vereins „Zukunft Bozen – Bolzano Domani“ und selbst ehrenamtliche Funktionärin im SVP Ortsausschuss Gries und im Koordinierungsausschuss von Bozen, lud daher ihre Kolleginnen und Kollegen in den SVP-Ortsgruppen zum Informationstreffen ein. „In verschiedenen bisherigen Sitzungen schien mir, dass vielleicht die Informationsgrundlage noch zu dünn war, um eine klare Entscheidung zu treffen“, so Pitarelli. Dem wollte sie kurz vor definitiver Entscheidung im SVP-Koordinierungsausschuss entgegen wirken und organisierte das Treffen. Besonders schwierig gestaltete sich dabei die Beschaffung der Adressen der Ortsausschussmitglieder in den neun Ortsgruppen von Bozen. „Bis alle Zweifel im Zusammenhang mit der Handhabe der Datenschutz-Gesetzgebung geklärt waren, verging so viel Zeit, dass die Einladung erst sehr kurzfristig – am Abend vorher – hinausging und teilweise auch nur indirekt über die Ortsobleute.“

Dementsprechend war die SVP-Delegation nicht allzu groß, was eine umso intensivere Befassung mit dem Thema möglich machte. Heinz Peter Hager, selbst Vorstandsmitglied im Verein und Bevollmächtigter der KHB, SIGNA Tochtergesellschaft in Bozen, führte durch den Showroom und erläuterte das Projekt in allen Details: die Verkehrslösungen und geplanten Infrastrukturen für die Gemeinde (dazu gehören unterirdische Verkehrswege ebenso wie neue Grünflächen bis hin zu Möglichkeiten wie die Unterbringung des Bibliothekszentrums), die Stadtarchitektur samt Raumnutzung (im „Kaufhaus Bozen“ soll neben einem attraktiven Einkaufszentrum auch ein Stadthotel sowie Gastronomie, Wohnungen und Büros Platz finden), die Zusatzeinnahmen für die Stadt kurz- und langfristig (neben den unmittelbaren Einnahmen rund um Bau und Einrichtung wurden langfristig rund 15 Millionen Euro pro Jahr als zusätzliche Steuereinnahmen für Stadt und Land errechnet).

Grundsätzlich einig war man sich am Freitag in der Bewertung des so genannten Bahnhofsparks, „um den sich die Gemeinde seit 30 Jahren nicht gekümmert hat“, hieß es. Unterschiedliche Ansichten und Diskussionsbedarf gab es indes darüber, ob nicht eine höhere Anzahl an Wohnungen zugunsten von weniger Handelsfläche eine Alternative zum derzeit geplanten „Kaufhaus Bozen“ sei und wie wichtig es sei, neue Geschäfte nach Bozen zu bringen.

Neben Pitarelli und Hager waren auch Vizepräsident Alberto Stenico und Vorstandsmitglied Elmar Pardeller beim Treffen zugegen. Sie zeigten sich überzeugt, dass die Gemeinde nun wirklich entscheiden müsse: „Es gibt einen Vorschlag von der SIGNA Gruppe und es gibt offensichtlich auch noch einen zweiten Vorschlag von Oberrauch. Es gibt keinen Grund, die Entscheidung weiter hinauszuschieben.

Im Bild: Heinz Peter Hager (links) erläuterte das Projekt anhand der Schautafeln im Showroom.

 

One Comment
  1. harga tas hermes birkin togo

    Probabilmente alla base della rotturaci sono state delle richieste non accolte o dei comportamenti sbagliati. importante che vi sia un dialogo chiarificatore riguardo ai rispettivi obiettivi. Inoltre, è necessario far convergere tutti i propri sforzi nel dimostrare con fatti concreti di essere cambiati. A volte è il senso di solitudine che spinge a ricercare un vecchio amore, ma ciò capita più spesso se la persona è isolata, non ha amici con cui uscire e reagire alla fine del rapporto. In realtà anche chi esce tutte le sere a divertirsi dopo la fine di una storia può accusare un senso di solitudine pur trovandosi circondato da persone, musica, balli, divertimento, ecc.

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *