Cultura e società

Sprachspiele 2013 – Öffentlich und privat

9 Ottobre 2013

author:

Sprachspiele 2013 – Öffentlich und privat

sprachspiele 8 oktober 2013Bis 12. Oktober 2013 findet die dritte Ausgabe des mehrsprachigen Meraner Literaturfestivals Sprachspiele – Linguaggi in gioco statt. Die interdisziplinäre Veranstaltung beschäftigt sich in bester Cross-Over-Tradition mit Sprache in Zusammenhang mit Literatur, Film, Musik, Kunst und Neuen Medien. Mit dabei sind unter anderem Benno Simma und Andrea Montali, Annemarie Pircher, Bruno Schlatter und Helene Delazer.

In diesem Jahr steht das Festival ganz im Zeichen von „Sprache im öffentlichen Raum“. Es geht um neue und alte Möglichkeiten der medialen Verbreitung und der öffentlichen Kommunikation, um Diskurs und Öffentlichkeit und somit um den öffentlichen und privaten Diskurs. Im Raum steht dabei die Frage, wie sehr sich die Konzeption  der Privatsphäre – wie wir sie seit dem beginnenden 19. Jh. kennen – durch das Aufkommen der Social Media in den letzten Jahren aufgelöst oder zumindest verschoben hat. Seit dem Siegeszug von Facebook, Google, Youtube, Instagram usw. beobachten wir die gesellschaftliche Wandlung unseres Umfeldes in eine der Gesellschaft der Zuschaustellung und der Simultanität, in der das Private endgültig öffentlich und allen zugänglich geworden ist. Um dieser Wandlung auf den Grund zu gehen und sie in Praxi zu ergründen, finden einige der literarischen Veranstaltungen der Sprachspiele 2013 in Form öffentlicher Auftritte, Performances, Kundmachungen und Lesungen an zentralen Plätzen Merans statt.

Das Programm

Den Auftakt macht der Dokumentarfilm „Punk in Africa“, der gerade europaweit für mediales Interesse sorgt. Thema des Films, der am 8.10. im Kulturzentrum Meran gezeugt wird, ist die Südafrikanische Musikszene in der Ära der Apartheid. In den 1970er Jahren trauten sich junge Musiker erstmals, öffentlich ihren Unmut über die herrschende Rassentrennung zu zeigen und damit ein verschwiegenes Thema in die Mitte der Gesellschaft zu tragen. Anwesend sind sowohl der Regisseur Keith Jones als auch der ehemalige Dissident, Journalist und Gitarrist von „National Wake“, Steve Moni (mit familiären Wurzeln in Bozen). Abgerundet wird der Abend mit einer T-Shirt-Aktion des Siebdruck-Satire-Labels „Borntobehere“ und einem Konzert der lokalen Frauen-Punk-Kabarettband Punkcakes.

Von Mittwoch, den 9.10. bis Samstag, den 12.10. finden öffentliche Lesungen und Performances statt. Mit dabei sind der Schweizer Galerist, Künstler und selbsternannte „König von Noseland“ Bruno Schlatter, der Bozner Sound-Performancekünstler Peter Holzknecht alias #Kompripiotr# (König von Noiseland) sowie Helene Delazer alias Lene Morgenstern mit ihrer Performance „kaffeesatz und lautpoetisches“. Schlatter und Holzknecht performen am 9.10. unter dem Titel „König und Knecht“ in der Passeirer Gasse in Steinach, nahe dem Ost-West-Club.

Am Donnerstag weist uns als „The King’s Street“, ganz im Zeichen des Herolds, den Königsweg im Umgang mit dem öffentlichen Raum, während

Am Freitag um 15 Uhr im Sissi Park die Jandl-Performance „gemopster Wischmob“ mit Florentine Prantl vom Ötztaler Kunstkollektiv Freistaat Burgstein stattfindet.

Am Samstag, den 12.10., ist es wieder Zeit für den traditionellen Peripatos. Unter dem Motto Literatur in Bewegung wird die Wanderlesung, die heuer um 15 Uhr an der Postbrücke beginnt, seit nunmehr fünf Jahren veranstaltet, mit dabei sind 2013 Ursula Niederegger, Peter Oberdörfer, Nicola Pineschi, Anne Marie Pircher, Patrick Rina, Sonja Steger, Oswald Waldner u.a.

Am Abend des 12.10. treten Autor, Architekt und Musiker Benno Simma sowie Autor, Musiker und Journalist Andrea Montali im Sparkassensaal bei Kunst Meran auf. Unter dem Titel „Zeitensprung/Saltatempi“ wird Benno Simma „poetische Texte & Zeichnungen” aus seinem Tagebuch lesen und dabei Zeichnungen an die Wand projizieren, während Montali aus seinem Oeuvre lesen und dabei von Benno Simma musikalisch begleitet werden wird.

Verfolgt, beobachtet und begleitet wird die Veranstaltung wie jedes Jahr von einem Blogger, der für den Zeitraum des Festivals einen Sprachspiele-Blog führt (http://www.sprachspielelinguaggiingioco.blogspot.ch/). In diesem Jahr wurde der Schweizer Galerist, Autor, und Künstler Bruno Schlatter aus Aarau zum Festivalblogger und Social Media Performer gekürt. Er wird für die Dauer der Veranstaltungen in Meran anwesend sein, das Festival tatkräftig durch den Äther des WWWeb und den öffentlichen Raum begleiten.

 

 

 

 

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *