Cultura & Società Esteri Ultime Notizie

Lange Nacht der Forschung am 20. Mai

14 Maggio 2022

author:

Lange Nacht der Forschung am 20. Mai

Wissenschaft zum Anfassen gibt es am Freitag, 20. Mai, bei der „Langen Nacht der Forschung“ auch in Tirol wieder. An 26 Standorten in Innsbruck und Umgebung sowie in Kufstein und Lienz und auch online gibt es insgesamt mehr als 400-mal die Möglichkeit, Wissenschaft und Forschung hautnah zu erleben. 
Der Abend des 20. Mai steht wieder einmal ganz im Zeichen von Wissenschaft und Forschung. Viele Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen sowie innovative Unternehmen öffnen ihre Türen und gewähren Einblicke in ihre spannende Arbeit. Im Großraum Innsbruck, in Kufstein und in Osttirol sowie online gibt es über 400-mal die Gelegenheit, selbst zu experimentieren, Fragen zu stellen und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zu diskutieren. Zahlreiche Tiroler Unternehmen – koordiniert durch die Standortagentur Tirol – bieten spannende Einblicke in ihre Forschung und Entwicklung.
An der Uni Innsbruck gibt es Wissenschaft im interfakultären Garten am Campus Technik, Vorträge über das Leben in einer ungleichen Welt sowie eine spektakuläre Chemie-Show und 100 weitere Stationen. Ob man Gene essen kann, wird an der Medizinischen Universität beantwortet. Wie sich Krankenhäuser vor Cyber-Angriffen schützen, erklärt die UMIT in Hall. Die PHT zeigt den innovativen Einsatz von Bilderbüchern, die FH Gesundheit mehr als 20 Mitmachstationen rund um den Gesundheits- und gesundheitsnahen Berufen. Und am Mozarteum dreht sich alles um die Musik.
Experimente, Laborführungen, Workshops und Vorträge laden dazu ein, sich selbst als Forscherin oder Forscher zu versuchen und Fragen zu stellen, die schon lange unter den Nägeln brennen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler stehen bereit, den Besucherinnen und Besuchern ihre Arbeit vorzustellen. Alle Stationen können kostenlos und ohne Voranmeldung besucht werden.
Ein buntes Programm bieten die Hochschulen (fhg, FH Kufstein, Uni Innsbruck, MCI, Mozarteum, Medizinuni, PHT und UMIT) und zahlreiche forschende Betriebe in Innsbruck und Umgebung. Tiroler Unternehmen wie Adler-Lacke, Novartis und das AUDIOVERSUM Science Center werden – ebenfalls in Innsbruck – spannende und unterhaltsame Einblick in ihre Innovationsleistungen gewähren. Der Inncubator und Mediasquad öffnen erstmals ihre Türen genauso wie die Firma Bartenbach in Aldrans, hollu Systemhygiene in Zirl, das Sammlungs- und Forschungszentrum der Tiroler Landesmuseen in Hall und das Quanten-Startup AQT.
Um im Großraum Innsbruck/Hall/Aldrans/Zirl einfach zwischen den Standorten wechseln zu können, stehen Shuttlebusse der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB) gratis zur Verfügung. Auch für die Verpflegung vor Ort ist gesorgt. Mensen und Jausenstationen bieten an verschiedenen Standorten die Gelegenheit, sich zu stärken und nicht nur den „Appetit auf Forschung“ zu stillen.
Die FH Kufstein Tirol lädt in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Firmen auch heuer wieder zur Langen Nacht der Forschung. Ein spannendes Programm mit Mitmach-Stationen und Demonstrationen erwarten große wie kleine Besucherinnen und Besucher. Für Abwechslung ist gesorgt. In Kufstein findet das Programm zwischen 15:00 und 20:00 Uhr statt.
In Osttirol präsentieren ortsansässige Firmen ihr Know-how und ein spannendes Programm mit Mitmach-Stationen, Führungen und Vorträgen. HELLA Sonnen- und Wetterschutztechnik in Abfaltersbach und Liebherr-Hausgeräte in Lienz laden alle Neugierigen ein.
Die lange Nacht der Forschung wird bundesweit unterstützt vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, dem Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie sowie dem Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, dem Austrian Council und dem ORF. In Tirol wird die Lange Nacht der Forschung möglich gemacht, weil die Tiroler Hochschulen eng mit der Tiroler Landesregierung, der Industriellenvereinigung Tirol, der Tiroler Wirtschaftskammer, der Stadt Innsbruck, den Innsbrucker Verkehrsbetrieben, der Tiroler Tageszeitung und dem ORF Tirol zusammenarbeiten.

Alle Informationen zu den einzelnen Stationen unter: langenachtderforschung.at

Im Bild: die Vorführungen bei der Langen Nacht der Forschung sorgen für Begeisterung bei den Besuchern/c-Standortagentur Tirol

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com