Esteri Ultime Notizie

Impfaufklärung an der Med Uni Innsbruck – “Stimmt es, dass…?”

21 Ottobre 2021

author:

Impfaufklärung an der Med Uni Innsbruck – “Stimmt es, dass…?”

In der Videoreihe „Stimmt es, …?“ entkräften ExpertInnen der Medizinischen Universität Innsbruck gängige Mythen, die von SkeptikerInnen gegen die COVID-19-Impfung in Umlauf gebracht werden. Den WissenschafterInnen ist es ein Anliegen, zu einer fundierten Impfaufklärung in der Bevölkerung beizutragen.

Stimmt es, dass die Impfkampagne eine Panikmache ist? Nein, das stimmt natürlich nicht, wie Wolfgang Fleischhacker, Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck und Psychiater ausführlich in einem Video erklärt. Die Med Uni hat vor wenigen Tagen die „Stimmt es, dass…?“-Reihe lanciert. Mit prägnanten Video-Statements, die laufend auf der Med-Uni-Homepage sowie auf Social Media veröffentlicht werden, widerlegen ExpertInnen mit Fachwissen und evidenzbasierten Erkenntnissen kursierende Falschinformation über das Impfen mit COVID-19-Vakzinen.

Die Medizinische Universität Innsbruck betrachtet es als eine ihrer zentralen Aufgaben, die Öffentlichkeit evidenzbasiert aufzuklären. In diesem Sinne leistet die Initiative einen Beitrag zur seriösen Impfinformation mit dem Ziel, der verbreiteten Verunsicherung in der Bevölkerung entgegenzuwirken. 

Alle Videos können ab Veröffentlichung in einer Kurz- und einer Langversion unter https://www.i-med.ac.at/stimmt-es/index.html sowie auf YouTube, Facebook, Twitter und Instagram angeklickt werden.

Bereits online:

Stimmt es, dass die Impfkampagne eine Panikmache ist?
Wolfgang Fleischhacker (Rektor, Medizinische Universität Innsbruck)

Stimmt es, dass der mRNA-Impfstoff in das menschliche Erbgut eingreift?
Alexander Hüttenhofer (Leiter, Institut für Genomik und RNomik)

Stimmt es, dass wir alle Versuchskaninchen sind?
Dorothee von Laer (Leiterin, Institut für Virologie) 

Stimmt es, dass man besser auf einen Totimpfstoff warten soll?
Reinhard Würzner (stv. Direktor, Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie)

Stimmt es, dass Impfnebenwirkungen häufig sind?
Rosa Bellmann-Weiler (stv. Direktorin, Univ.-Klinik für Innere Medizin II)

Stimmt es, dass man Kinder nicht zu impfen braucht, weil das Virus für sie keine Gefahr ist?
Thomas Müller (Direktor, Univ.-Klinik für Pädiatrie I)

Stimmt es, dass viele Menschen bereits an der COVID-Impfung verstorben sind?
Alexandra Janine Kimpel (Univ.-Assistentin, Institut für Virologie)

Stimmt es, dass es seit Beginn der Impfkampagne mehr Herzinfarkte gibt?
Axel Bauer (Direktor, Univ.-Klinik für Innere Medizin III)

Links:
„Stimmt es?“- Videoreihe: https://www.i-med.ac.at/stimmt-es/index.html
Intro-Video (fünf kurze Statements): https://bit.ly/3m0WkiV

Medienkontakt:
Medizinische Universität Innsbruck
Public Relations und Medien
Theresa Mair
Innrain 52, 6020 Innsbruck, Austria
Telefon: +43 512 9003 71833
public-relations@i-med.ac.atwww.i-med.ac.at

Details zur Medizinischen Universität Innsbruck

Die Medizinische Universität Innsbruck mit ihren rund 2.200 MitarbeiterInnen und ca. 3.400 Studierenden ist gemeinsam mit der Universität Innsbruck die größte Bildungs- und Forschungseinrichtung in Westösterreich und versteht sich als Landesuniversität für Tirol, Vorarlberg, Südtirol und Liechtenstein. An der Medizinischen Universität Innsbruck werden folgende Studienrichtungen angeboten: Humanmedizin und Zahnmedizin als Grundlage einer akademischen medizinischen Ausbildung und das PhD-Studium (Doktorat) als postgraduale Vertiefung des wissenschaftlichen Arbeitens. An das Studium der Human- oder Zahnmedizin kann außerdem der berufsbegleitende Clinical PhD angeschlossen werden.

Seit Herbst 2011 bietet die Medizinische Universität Innsbruck exklusiv in Österreich das Bachelorstudium „Molekulare Medizin“ anAb dem Wintersemester 2014/15 kann als weiterführende Ausbildung das Masterstudium „Molekulare Medizin“ absolviert werden.

Die Medizinische Universität Innsbruck ist in zahlreiche internationale Bildungs- und Forschungsprogramme sowie Netzwerke eingebunden. Schwerpunkte der Forschung liegen in den Bereichen OnkologieNeurowissenschaftenGenetikEpigenetik und Genomik sowie InfektiologieImmunologie & Organ- und Gewebeersatz. Die wissenschaftliche Forschung an der Medizinischen Universität Innsbruck ist im hochkompetitiven Bereich der Forschungsförderung sowohl national auch international sehr erfolgreich.

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *