Esteri Ultime Notizie

Tiroler Universitäten starten neues PhD-Programm für digitale medizinische Bildgebung und Bild-gestützte Therapien

18 Marzo 2021

author:

Tiroler Universitäten starten neues PhD-Programm für digitale medizinische Bildgebung und Bild-gestützte Therapien

  • Medizin Uni Innsbruck koordiniert PhD-Programm IGDT
  • Ausbildung in digitaler medizinischer Bildgebung und bildgesteuerten Interventionen.
  • Einzigartiges interdisziplinäres Forschungsprogramm

Im Bild: Elke Gizewski, Direktorin der Univ.-Klinik für Neuroradiologie/c- MUI/Lechner

Das vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte und von den Tiroler Universitäten getragene doc.funds PhD-Programm „IGDT – integrating multimodal strategies for clinical research“ wird NachwuchswissenschaftlerInnen aus den Naturwissenschaften und der Medizin auf dem schnell wachsenden Gebiet der digitalen medizinischen Bildgebung und bildgesteuerten Interventionen fördern. Das Programm ist eine Initiative der Medizinischen Universität Innsbruck, gemeinsam mit der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (LFUI) und Privatuniversität UMIT TIROL.

Innsbruck, am 18.03.2021: „Das Projekt ist so angelegt, dass es Synergien bei bildgebenden Verfahren von Diagnosen und Therapien schafft, um damit letztendlich die PatientInnenversorgung zu verbessern“, meint Elke Gizewski, Direktorin der Innsbrucker Universitätsklinik für Neuroradiologie, die das Projekt gemeinsam mit Clemens Decristoforo von der Universitätsklinik für Nuklearmedizin koordiniert. Weitere beteiligte Kliniken und Institute seitens der Medizinischen Universität sind die Strahlentherapie, HNO, Radiologie und Medizinische Physik, von der LFUI die Angewandte Mathematik, Computerwissenschaften und Ingenieurswissenschaften sowie von der UMIT TIROL die Biomedizinische Informatik und Mechatronik. Das Doktoratsprogramm bietet ein breites Spektrum an verpflichtenden und wählbaren Ausbildungsangeboten und ist darauf ausgerichtet, NaturwissenschafterInnen medizinisches Fachwissen und MedizinerInnen Methoden aus den Naturwissenschaften zu vermitteln.

Einzigartige Interdisziplinarität

Ein Alleinstellungsmerkmal dieses Ausbildungs- und Forschungsprogramms ist die Vernetzung verschiedener Disziplinen sowie die einzigartige Zusammenführung der Weiterentwicklung von medizinischer Bildgebung zur Diagnose mit der Etablierung bildgeführter minimalinvasiver Therapien. Das Projekt richtet sich sowohl an MedizinerInnen als auch NaturwissenschafterInnen: „Das interdisziplinär ausgerichtete doc.funds-Programm bietet Grundlagen- und klinisch orientierten NachwuchswissenschafterInnen individuelle Möglichkeiten für innovative bildgebende und interventionelle Forschung auf einem Gebiet zunehmender Relevanz“, fasst Elke Gizewski die Bedeutung des Projektes zusammen. „Das Programm fördert die Ausbildung von Wissenschafterinnen und Wissenschafter der nächsten Generation, mit hervorragenden Karriereaussichten in Wissenschaft, Klinik und Industrie.“

Beiträge der Forschungsstätten

Zu den zehn durch den FWF geförderten Stellen unterstützt die Medizinische Universität Innsbruck diese Ausbildungs- und Forschungsinitiative substantiell: Sie investiert in vier weitere PhD-Stellen und die dazugehörigen Ausbildungskosten. Die Leopold-Franzens-Universität Innsbruck stellt zusätzlich eine PhD-Stelle für die gesamte Laufzeit des Projekts zur Verfügung. Die UMIT TIROL wird eine direkte Unterstützung in Form einer halben PhD-Stelle geben. Insgesamt werden 15 PhD-Studierende neue Formen der medizinischen Bildgebung und deren diagnostischer und therapeutischer Anwendung erforschen. Das Projekt ist mit 2 Millionen Euro budgetiert und auf vier Jahre konzipiert.

Starker Ausbildungs- und Forschungsstandort

„Das multi- und interdisziplinäre Forschungsprogramm integriert innovative Bereiche der angewandten Mathematik, Biomedizinischen Physik, Informatik, Bildgebung und Therapie. Es umfasst grundlagenorientierte, translationale und klinische Forschung und kann dabei auf eine lange Tradition exzellenter biomedizinischer Forschung und PhD-Ausbildung in Innsbruck aufbauen“, freut sich Christine Bandtlow, Vizerektorin für Forschung und Internationales an der Medizinischen Universität Innsbruck über die Förderung. Von dem Programm überzeugt zeigt sich auch Ulrike Tanzer, Forschungsvizerektorin der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck: “Die digitale Bildgebung und bildgesteuerte Interventionen sind ein rasant wachsendes Gebiet der modernen Medizin. Die Tiroler Universitäten bündeln in diesem zukunftsweisenden Doktoratsprogramm für hochqualifizierte Nachwuchswissenschafterinnen und Nachwuchswissenschafter ihre Kompetenzen und schaffen gemeinsam eine wichtige Basis für weitere Entwicklungen am Medizintechnikstandort Tirol.“ Einen wichtigen Input für den Forschungsstandort Tirol sieht auch Daniel BaumgartenLeiter des Instituts für Elektrotechnik und Biomedizinische Technik an der Privatuniversität UMIT TIROL: „Es ist ein Win-win Projekt für die Studierenden, für die beteiligten Universitäten und für den Wissenschaftsstandort Tirol. Die Studierenden profitieren im Rahmen des Doktorats-Programms vom multidisziplinären Umfeld, das durch die Einbindung von MedizinerInnen, NaturwissenschafterInnen und MedizintechnikerInnen entsteht. Gleichzeitig tun sich durch die in dieser Form erstmalige Zusammenarbeit aller Tiroler Universitäten neue Möglichkeiten für Spitzenforschungsprojekte mit nationalen und internationalen Wissenschafts- und Industriepartnern auf.“

Im Bild: Medizinische Bildgebungsverfahren und bild-gestützte Therapien am Innsbrucker Department für Radiologie/c-MUI/Lechner

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *