Cultura & Società Ultime Notizie

Senioren – Stütze unserer Gesellschaft

1 Ottobre 2020

author:

Senioren – Stütze unserer Gesellschaft

Die KVW Senioren nehmen den heutigen Tag zum Anlass, auf die positiven Seiten des Älterwerdens hinzuweisen. Alter wird ohnehin viel zu oft mit Krankheit und Pflege in Verbindung gebracht. Wichtig ist zum einen der Hinweis, dass in ganz Südtirol sehr viele Senioren freiwillige und ehrenamtliche Arbeit verrichten und damit einen wesentlichen Beitrag zu einem guten Funktionieren vieler Dienste beitragen. Zudem leisten Senioren wertvolle Arbeit in der Kinderbetreuung in den eigenen Familien. Sie sind die beliebtesten Bezugspersonen für die Enkelkinder. Sie haben eine neue Sicht des Lebens, Urteilsfähigkeit, Menschenkenntnis und Verantwortungsbewusstsein. Ohne den Beitrag der Großeltern wäre die Kinderbetreuung allein in öffentlichen Diensten kaum leistbar.

Viele Vereine würden ohne Senioren nicht existieren. Hervorzuheben sind die unzähligen Ehrenamtlichen und Freiwilligen in der Seniorenarbeit im ganzen Land. Heuer im Frühjahr, als die regelmäßigen Treffen weggefallen sind, wurde erst vielen bewusst, welch ungemein wichtiger Dienst gegen die Vereinsamung in den Gemeinden geleistet wird, denn ältere alleinstehende Menschen sind am meisten davon betroffen. Senioren leisten einen großen Teil der freiwilligen Arbeit im sozialen Bereich, ohne diesen Einsatz würden manche Dienste erst gar nicht durchgeführt, ein Beispiel ist Essen auf Rädern und ein weiteres Beispiel sind die Besuchsdienste in den Seniorenwohnheimen usw.

Es ist erfreulich, dass es ein Rahmengesetz für „Aktives Altern“ geben wird. Damit verbunden ist die Hoffnung, dass die Senioren vermehrt als wertvolle Stütze unserer Gesellschaft wahrgenommen und einbezogen werden.

Im Bild v.l.n.r.: Elisabeth Lantschner, Konrad Obexer (Stellvertreter), Maria Kußtatscher (Vorsitzende), Ursula Thaler
hintere Reihe: Maria Thaler Neuwirth, Luis Costadedoi, Maria Grunser Holzer, Peter Flatscher, Dorothea Passler Mair, Rudolf Kiebacher, Platter Rosa Maria Pöhl, Barbara Dietl Unterhofer.

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *