Cronaca Ultime Notizie

10 Jahre Dolomiten UNESCO – Ein Grund zum Feiern?

24 Giugno 2019

author:

10 Jahre Dolomiten UNESCO – Ein Grund zum Feiern?

Diese Frage stellten anlässlich der heutigen Pressekonferenz Vertreter von Mountain Wilderness Italia und Dachverband für Natur- und Umweltschutz. Ernüchterndes Fazit: In den ersten zehn Jahren ab Verleihung des UNESCO-Welterbe-Titels an die Dolomiten wurde damit in erster Linie das Gebiet vermarktet, stellenweise über die Grenzen des Erträglichen hinaus. Die eigentliche Aufgabe, nämlich die weitgehend natürlichen Landschaften in ihrer Integrität zu bewahren, wurde hingegen nicht prioritär behandelt. 

Bei der heutigen gemeinsamen Pressekonferenz von Dachverband für Natur- und Umweltschutz und Mountain Wilderness zeigten Klauspeter Dissinger und Silvia Simoni anhand von Beispielen auf, wie die Verleihung des Welterbe-Titels zu einem massiven Ansturm auf die Hotspots der Welterbestätten geführt hat. Auch wurden und werden die Gebiete mit neuen Infrastrukturen zusätzlich anthropisiert.
Dies steht im klaren Gegensatz zu den Werten und Auflagen, mit denen die Dolomiten im Jahr 2009 den Status eines Welterbes verliehen bekommen haben. In den offiziellen Dokumenten finden sich klare und unmissverständliche Auflagen, um den außergewöhnlichen Wert und die Bedingungen für die Integrität („outstanding universal value and conditions of integrity“) des Gebietes zu erhalten. Gefordert werden (unter anderem) eine nachvollziehbare Strategie für einen verträglichen Tourismus sowie ein Verbot der Intensivierung von Infrastrukturen, um den langfristigen Erhalt des Gebietes zu gewährleisten. Die Realitäten auf den Dolomiten-Pässen, am Pragser Wildsee, in Villnöss, an den eigens errichteten Welterbe-Terrassen, um nur einige der Beispiele zu nennen, widersprechen diesen Auflagen ganz klar.
In den kommenden zehn Jahren muss es in Bezug auf unseren Umgang mit dem Weltnaturerbe Dolomiten eine deutliche Zäsur geben. Sonst könnte es leicht passieren, dass wir dies nicht mehr lange zu feiern haben.

Im Bild Vertreter vom Dachverband für Natur- und Umweltschutz, v.li.: Thomas Brachetti, Hanspeter Niederkofler und Vorsitzender Klauspeter Dissinger – von Mountain Wilderness: Silvia Simoni, Presidente Franco Tessadri und Gianluca Vignoli.

 

 

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com