Arte Cultura & Società Ultime Notizie

Ausstellung “So wie Wiese, so wie Seife” von Julia Rohn Moritz Tscherne im Ausstellungsraum Kreis für Kunst und Kultur von St. Ulrich

11 Luglio 2017

author:

Ausstellung “So wie Wiese, so wie Seife” von Julia Rohn Moritz Tscherne im Ausstellungsraum Kreis für Kunst und Kultur von St. Ulrich

Das Abtasten der unmittelbaren Umgebung und das Inkorporieren alltäglicher Materialien steht im Mittelpunkt der Ausstellung von Julia Rohn und Moritz Tscherne. Beide Positionen verweisen auf Elemente unserer materiellen Umwelt und dem damit verbundenen menschlichen Bedürfnis von Kultivierung und Ausgestaltung.

Moritz Tscherne arbeitet mit Vorhandenem, ist an Prozessen vor Ort interessiert und verweist auf das Momenthafte. So bezieht sich “Ein Stück Wiese“ auf den ehemaligen Arbeitsplatz des vorjährigen Skulpturensymposiums und bringt im wahrsten Sinne des Wortes einen Ausschnitt einer Alm in den Galerieraum. Tschernes Zugang ist geprägt von der Arbeit mit ‘armen’ Materialien. In Neuseeland arbeitete er mit bull kelp, eine bis zu 40 Meter lange Braunalge. Die gefundenen Algen wurden gesammelt, aufbewahrt, getrocknet, aufgeschnitten. Das Innere wurde nach außen gekehrt, um die Struktur in den Primärfarben auf Papier zu drucken. Formen, Konturen und Farben treten in Beziehung und schaffen vergängliche Kompositionen. Das Ergebnis sind objects of contemplation, die eine andere Perspektive auf unsere Umgebung zeigen und einladen diese neu zu denken.

Julia Rohn hingegen agiert auf der Ebene der visuellen Landschaft der Warenwelt, die zu einer zentralen Erfahrung unseres Alltags geworden ist und so als gesamtgesellschaftliches Zeichensystem fungiert. Wo sich die äußere Gestaltung immer mehr über den eigentlichen Gebrauchswert ‘schichtet’, zeugen zahlreiche Produktvariationen von kontinuierlich dichter werdenden Ansammlungen von Dingen. Mit einem ironischen Blick werden diese Oberflächen in neuen Assoziationsfelder verflochten. Sie bilden abstrakte Metaphern, die mit Farbe, Materialität und Symbolik spielen und so mitunter die Grenzen zwischen Fotografie und Malerei verfließen lassen. Bunte Flüssigseifen etwa werden zum künstlerischen Material und in der Fotografie konserviert. In einer Konfrontation von abstrakter und konkreter Bildebene, Vergänglichkeit und Beständigkeit und nicht zuletzt von Imagination und Realität zeigt sich ein ambivalentes Bild einer Konsumgesellschaft.

Bild: Julia Rohn, Lavendel Federweich, 2017, Pigment-Print, 100 x 140 cm

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *