Cultura & Società Ultime Notizie

Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens

8 Giugno 2017

author:

Die Jugend ist die schönste Zeit des Lebens

Der Weg zum Erwachsenwerden ist manchmal schwieriger, als man denkt. Oft ist es sogar richtig kompliziert. Die erste große Liebe, der erste Rausch, die ersten ernsten Gespräche. Stress mit den Eltern und Lehrern, verlorene Freundschaften, die ersten richtig großen Enttäuschungen. Das alles habe ich schon erlebt oder bin noch mittendrin. Und ich will mit Gleichaltrigen darüber reden. Also: Let’s talk!

Die Jugend ist angeblich die schönste Zeit des Lebens. Sie kann aber auch verdammt anstrengend sein. Wer sich falsch entscheidet, hat seine Zukunft schon verspielt – ganz zu schweigen vom permanenten Stress mit Schule, Eltern, Freunden und Facebook. Was heißt es, heute Teenager zu sein? Wie hält man das aus?

Ich bin 17 Jahre alt und es ist manchmal so richtig kompliziert. Mit allem! Liebe. Freunde. Aussehen. Figur. Familie. Schule. Selbstbewusstsein. Der Ruf. Freizeit. Zukunft. Sorgenfrei ist was anderes.

Es verändert sich so viel. Der Körper, die Gefühle, deine Weltanschauung. Freunde und Freundinnen kommen und gehen. Es gibt so vieles weswegen du dich einsam fühlen kannst. Den einen Tag fühlst du dich super, den nächsten Tag sitzt du in einem schwarzen Loch.

Es gibt so viele Situationen, die nerven. Meckernde Eltern, lästige Lehrer, Freundinnen und Freunde die manchmal ganz schön gemein reagieren können. Vielleicht gehört es ja dazu, aber schön ist es nicht immer. Kurz und gut: genug um manchmal die Nase voll zu haben!

Meine Freunde sind nun keine Teenager mehr, sondern bald erwachsene Männer und Frauen. Es geht alles viel zu schnell. Wir haben zusammen so viel durchgemacht, Zickereien, Schicksale, traurige und schöne Momente. Zeit darüber zu reden.

Let’s talk!

Seit Ende April trifft sich in Bozen eine kleine Runde von fünf 17jährigen zum Reden. Ja genau: reden, Auge in Auge. Nicht chatten, kein Whatsapp, facebook, einfach reden. Wöchentlich sehen sie sich in Bozen, reden über dies und das.

Gleichaltrige unter sich.

Sie wollen keine Erwachsenen dabei haben, niemanden der zuschaut. Geredet wird über alles was gerade anfällt und ihnen durch den Kopf geht: Schule, Beziehungskrise, Familie, Welt- und Dorfgeschehen. „Fein ist, dass wir untereinander nicht verbandelt und verstrickt sind. Dass das, was wir uns erzählen, unter uns bleibt und nicht schon im nächsten Moment im Bekanntenkreis die Runde macht“, betont Anna, die von Anfang an dabei ist.

Cross the line

Habe ich mich schon mal bewusst verstellt, um jemanden zu gefallen? Manchmal fühle ich mich ausgeschlossen, ausgegrenzt. Fühle ich mich akzeptiert, so wie ich bin? Wer bin ich überhaupt? Zukunft, was wird die bringen? Angst? Ja, schon.

In der Gruppe kann jeder so sein, wie er ist. Kann sich auch mal aufregen, sich öffnen. Nichts dringt nach außen. Alles was untereinander besprochen wird, bleibt dort. Deshalb kann jeder auch Sachen sagen, die er sich sonst nicht trauen würde.

„Wir wollten ein lockeres und zugleich sicheres Umfeld, wo wir über alles reden können. Deshalb haben wir uns entschlossen, Let’s Talk zu gründen“, sagt Anna: „Wir haben es einfach gemacht. Weil, was uns hilft, hilft auch anderen. Bei unseren Treffen sind keine Erwachsenen dabei. Wir sind unter uns. Alles was besprochen wird, bleibt unter uns. Es kann über Schönes und nicht so Schönes geredet werden. Über alles, was in unserem Leben gerade passiert. Wir müssen auch nicht dauernd Probleme wälzen. Wichtig ist auch, es fein miteinander zu haben. Komm schon, mach mit.“

Kontakt: lets.talk.bozen@gmail.com

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *