Cultura & Società Ultime Notizie

Heimatbund und Schützen fordern mehr Ehre für Geschwister Scholl

17 Febbraio 2016

author:

Heimatbund und Schützen fordern mehr Ehre für Geschwister Scholl

Vor mehr als fünf Jahren hat die Gemeinde Bozen den Platz zwischen Romstraße und Trieststraße nach den Geschwistern Hans und Sophie Scholl benannt, die wegen ihrer Tätigkeit in der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ gegen den Nationalsozialismus hingerichtet wurden. Leider sind die Ideale und das Schicksal der jungen Widerstandskämpfer in Bozen zu wenig bekannt, wie auch die enttäuschend schwache Beteiligung an den jährlichen Gedenkfeiern zeigt.

Der Südtiroler Heimatbund und der Schützenbezirk Bozen, die sich wie die Mitglieder der „Weißen Rose“ zu den Idealen Freiheit und Demokratie bekennen, haben bereits am 24. Dezember 2015  den kommissarischen Verwalter der Gemeinde Bozen ersucht, am Geschwister-Scholl-Platz eine Tafel anbringen zu lassen, die in kurzen Worten ihr Schicksal erläutert. Der vorgeschlagenen Text für die Tafel könne in Zusammenarbeit mit Gemeinde und Experten abgeändert werden. Trotz einer Nachfrage am 7. Februar hat Kommissar Penta auf diesen Vorschlag nicht einmal geantwortet.

Der Heimatbund und der Schützenbezirk Bozen werden daher trotz des Schweigens der Gemeinde am 22. Februar, dem Tag, an dem die Geschwister Scholl hingerichtet wurden, im Rahmen einer kleinen Feier eine Gedenktafel vorstellen und an das Schicksal der Geschwister Scholl sowie der anderen hingerichteten Mitglieder der „Weißen Rose“ erinnern.

Die Gedenkfeier findet am Montag, den 22. Februar auf dem Geschwister Scholl Platz (Ecke Romstraße/ Triest Straße) in Bozen mit Beginn um 19 Uhr statt. Der Heimatforscher Hartmuth Staffler wird in einer kurzen Gedenkrede an die Tätigkeit und das traurige Ende der Widerstandsgruppe erinnern. Alle sind herzlich dazu eingeladen.

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *