Esteri Ultime Notizie

„Mahnwachen bekämpfen den Islamismus nicht“

15 Gennaio 2015

„Mahnwachen bekämpfen den Islamismus nicht“

Mouhanad Khorchide ist liberal und Islamwissenschaftler. Er kritisierte die Haltung vieler Muslime nach den Anschlägen von Paris in der Frankfurter Allgemeinen. Wer sagt, Salafismus hat nichts mit dem Islam zu tun, der verdrängt das Problem.

Die muslimischen Verbände in Deutschland haben die Attentate von Paris scharf verurteilt, so sagte der Islamwissenschaftler. Zugleich heißt es aber: Das hat mit dem Islam nichts zu tun. Doch die Salafisten berufen sich auf den Islam. Natürlich müssen die Verbände sich distanzieren, was sie auch getan haben. Aber nun einfach zu sagen, Salafismus hat nichts mit dem Islam zu tun, ist ein Verdrängungsmechanismus, der uns allen nicht hilft. Damit wird das Problem ignoriert. Jetzt müsste man sich im Detail die Argumente der Salafisten anschauen und diese mit starken Gegenargumenten entschärfen.So etwas wie die Mahnwachen ist eine schöne, wichtige Geste, so sagte Khorchide. Es ist gut, der Mehrheitsgesellschaft zu sagen: Bitte pauschalisiert nicht. Nicht alle Muslime sind Salafisten oder Extremisten. Aber dadurch bekämpft man nicht den Islamismus. Es wird gar nicht thematisiert, was das für Argumente sind, die es erlauben, einfach unschuldige Menschen zu töten. Wir müssen endlich einen innerislamischen theologischen Diskurs führen. Im Kern müssen wir vor allem darüber sprechen, wie mit Nicht-Muslimen umgegangen werden soll, das heißt auch über die These, dass Gott auch im Jenseits noch ewige Gewalt gegen Nicht-Muslime ausüben wird. Aber es gibt diesen Diskurs noch nicht.

Positionen wie die des Islamwissenschaftlers, die eher offen sind, werden schnell als unislamisch abgetan. Im vorigen Jahr wurde gegen sein Buch „Islam ist Barmherzigkeit“ vehement vorgegangen. Dabei ist es ein Angebot, die gute, barmherzige Seite des Islams in den Vordergrund zu stellen.
Die Moscheegemeinden machen gute praktische Arbeit, besitzen aber nicht immer die theologische Expertise, so sagte der Islamwissenschaftler. Zudem erreichen sie nicht die breite Basis der Muslime. Aber wenn wir Hand in Hand arbeiten, die Moscheegemeinden und die Universitäten zusammen, können wir uns ergänzen und den Wandel schaffen. Welche Rolle spielt aber die Sprache? Nur in wenigen Moscheen wird auf Deutsch gepredigt, sagte der Wissenschaftler.
In einem Großteil der Moscheegemeinden werden andere Sprachen als Deutsch gesprochen. Gerade die aus der Türkei angeworbenen Imame kommen für ein paar Jahre nach Deutschland und gehen dann zurück. Das motiviert nicht gerade, Deutsch zu lernen. Zunächst bieten die Salafisten einen Islam auf Deutsch an. Vor allem aber bieten sie einen Islam, der in Opposition zu unserer Gesellschaft steht, der also nicht offen ist, sondern polarisiert und den jungen Menschen suggeriert, ihr seid die Besseren, so sagte der Isalmwissenschaftler. Die anderen werden in die Hölle verdammt. Salafismus ist bei Jugendlichen attraktiv, die das Gefühl haben, ohnmächtig und marginalisiert zu sein, und von der Gesellschaft nicht anerkannt. Dann kommt jemand, der Dir sagt: Du bist kein Verlierer, sondern der wahre Gewinner – und Gott ist auf Deiner Seite. Die anderen sind die wahren Verlierer, sie wird Gott verdammen, Du aber kommst ins Paradies. Es muss sich einfach etwas verändern, wir müssen die aufgeklärten Positionen stärker unterstützen. Hoffentlich erkennen das auch die, die sich bisher verweigert haben. Vielleicht rütteln nun diese schrecklichen Ereignisse in Paris hierzulande einen humanistischen Islam wach. Selbst im schlimmsten Unglück findet sich ein Glück. Natürlich kommt der Wandel nicht immer freiwillig, aber das war für die Katholische Kirche auch nicht anders zu Zeiten der Aufklärung, so sagte Mouhanad Khorchide.

Leave a comment

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *